Kleiner Zwischenbericht | Juni 2018

Unterstützerseite für einen guten Freund

Kleiner Zwischenbericht | Juni 2018

11. Juni 2018 Allgemein 10
Stefan geht es immer besser

Mit Stefan geht es weiter aufwärts, nun hat es Heike erwischt

Nachdem Stefan aus dem Gröbsten raus ist und die Anspannung bei Heike abfällt, regiert ihr Körper.
Sie musste mit starken Rückenschmerzen, Übelkeit und Schwindel ins Krankenhaus. Es wurde eine Nierenbeckenentzündung diagnostiziert, die sie jetzt im Alltag erheblich einschränkt. Aber: Eine Pause ist nicht drin.

An der Krankenkassenfront gibt es Entwarnung. Nachdem der AOK eine gepfefferte Bescherte zugestellt wurde, ging auf einmal alles schnell und die Rezepte für Stefans Therapien waren ausgestellt. Wir werden sehen, wie diese Form gehalten wird. Sehr unbefriedigend ist, dass jetzt -fast fünf Jahre nach dem Unfall- für die Pflegenden noch immer so ein Streß aufkommt.

Damit konnten Stefans Therapien auch endlich fortgeführt werden. Ein Krampfanfall hielt Heike in Atem, aber Stefan stecke ihn nach einem Tag der Erschöpfung gut weg und ist viel aufmerksamer geworden. Und geht die Therapien motiviert an.

Sag es weiter. Dankeschön.

10 Antworten

  1. Anja Mahn sagt:

    Liebe Heike
    Ich wünsche dir vom ganzem Herzen gute Besserung, kurier dich bitte aus.
    Ich denke oft an euch und wünsche euch alles erdenklich Gute. Du bist eine wunderbare Frau. Alles Liebe, auch für Stefan natürlich.
    Alles Gute Anja Mahn

    • Heike Moll sagt:

      Lieben dank Anja . Ich bemühe mich. Es dauert zwar etwas länger, weil ich ja nicht so einfach mal im Bett bleiben und ausruhen kann, aber ich bin zäh

  2. Andreas Heinrich sagt:

    Ich finde es so beeindruckend was du leistest Heike. Ich wünsche dir alle Kraft der Welt. Mein Papa hat Krebs und mehrere Chemos hinter sich, außerdem psychische Probleme und keinen Antrieb mehr sich selbst zu helfen. Wenn Ich dich und Stefan sehe, bekomme Ich aber Mut, dass auch er noch ein paar schöne Tage auf dieser Welt haben kann. Viel Erfolg weiterhin mit der Therapie.

  3. Ida sagt:

    Ich schimpfe so oft über meinen Mann und gerade schläft er nach einem Streit auf dem Sofa. Da sehe ich die Dokumentation über dich und deinen Partner. Du zeigst mir wie wertvoll das Leben ist. Ich wünsche Dir viele schöne Momente mit deinem Mann. Du bist ein Vorbild wie man es nur aus dem Buch kennt.

    Es grüßt dich Ida aus Frankfurt.

  4. Ralph sagt:

    Liebe Heike, ich habe einen so großen Respekt vor dem was Du machst – das ist Liebe und trotz allem, machst und tust du und das Leben gibt Dir recht. Es wird besser. Meine Hochachtung und Respekt möchte ich ausdrücken.

    Wünsche Euch alles gute und eine schöne Weihnachtszeit – das es weiter besser wird und auch Du Zeit für Dich mal hast. Kraft tanken kannst. Ganz viel Herz. Viele Grüße

  5. Silke sagt:

    Liebe Heike,
    seit mehr als 30 Jahren arbeite ich in einem Altenheim und habe alle möglichen Formen von körperlichen Einschränkungen gesehen. Und wie Angehörige mit diesen Situationen umgehen., oder, was eher der Fall ist, davor weglaufen. Bis jetzt kenne ich nur dich, die kompromisslos und uneingeschränkt für einen anderen Menschen ihr Leben gibt. Ich bin tief beeindruckt und ziehe meinen Hut.

  6. Lothar sagt:

    Liebe Heike, lieber Stefan,

    Ich habe gerade die Reportage über eurer Schicksal gesehen.
    Ich hatte selbst dieses Jahr nach 40 Jahren meinen ersten Motorradunfall.
    Ich bin jetzt schon 59 und hatte unheimliches Glück. Nichts schlimmes passiert.
    Um so schlimmer ist es zu sehen wie es bei euch aussieht.
    Und es ist unglaublich was Du Heike leistest und für Stefan tust.
    Meine allergrösste Hochachtung und Respekt für diese Leistung und so viel Liebe die Du Stefan gibst.
    Pass auch auf Dich auf, denk auch mal an Dich.
    Und Stefan, mach weiter so, Du hast eine so starke Frau an Deiner Seite, ihr schafft das.
    Ich wünsche euch eine gesegnete Weihnachtszeit

  7. Ronald sagt:

    Eben sah ich die Doku „Leben nach dem Wachkoma“ und mir fiel diese Buch ein:
    „Als ich unsichtbar war: Die Welt aus der Sicht eines Jungen, der 11 Jahre als hirntot galt“ von Martin Pistorius
    Ich weiß nicht ob es im Film vielleicht nicht gezeigt wurde, dass Stefan ein Kommunikationsmittel hat. Martin Pastorius hatte sowas. Steht alles in dem Buch.
    Vielleicht hilft das weiter.
    Alles Gute wünsch ich euch.

  8. Henriette sagt:

    Liebe Familie Moll,

    Ich habe gerade auf Youtube von euch erfahen (über Quarks).
    In meiner Freizeit praktiziere ich Jin Shin Jyutsu und würde euch gerne unterstützen.

    Entweder aus der ferne oder ich komme euch gerne mal besuchen.

    LG Henriette

  9. B. sagt:

    Unglaublich was diese Frau leistet. Und das mit drei Kindern!
    Es treibt mir echt die Tränen in die Augen, dass ich Euch finanziell nicht unterstützen kann. Ich würde Euch so gern Gutes tun!

    Ich wünsche Euch das Allerbeste, vor allem aber dass all Deine Träume in Erfüllung gehen! Never stop dreaming.
    Ich hab so unfassbaren Respekt, und kann da echt schon von Ehrfurcht sprechen!
    Du bist die unglaublichste Frau, von der ich je gehört habe.

    Chapeau!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

ELFS verwendet Cookies (Buh!) für alles mögliche (Werbung, Facebook, Zugriffsanalyse, NSA, Deine Mudda). Dabei werden Informationen über die Nutzung teils weitergegeben. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen